Osteoporose

Bei Osteoporose handelt es sich um eine Krankheit, bei der die Knochendichte des Skeletts abnimmt und dadurch die gesamte Knochenstruktur geschwächt wird. Die Folge kann eine erhöhte Anfälligkeit für Knochenbrüche sein. Besonders häufig sind Frauen nach den Wechseljahren von dieser Krankheit betroffen. Bei rund 80 Prozent der an Osteoporose erkrankten Patienten handelt es sich um Frauen nach der Menopause. Aber auch Männer, die über 60 Jahre alt sind, erkranken vermehrt an der sogenannten primären Osteoporose.

Symptome und Krankheitsverlauf

Die Osteoporose wird in der Regel sehr spät diagnostiziert, da sie zu Beginn symptomlos Osteoporoseverläuft. Manche Patienten klagen zwar über unklare Rückenschmerzen oder ein Unwohlsein im Rückenbereich, aber die meisten Betroffenen erfahren erst durch einen Knochenbruch von ihrer Erkrankung.
Die verschlechterte Knochenstabilität und die reduzierte Knochenmasse können neben der erhöhten Anfälligkeit für Knochenbrüche auch zu Knochendeformationen führen. Von Deformationen betroffen ist häufig die Wirbelsäule. Viele Osteoporose Patienten leiden beispielsweise unter Rundrücken oder Sinterungsbrüchen. Gefährlichste Folge der Krankheit sind allerdings die Knochenbrüche. Die Knochenbrüche können schon aus geringstem Anlass entstehen. Rippenbrüche durch Husten, ein Handgelenksbruch durch Abstützen oder ein Oberschenkelhalsbruch durch einen leichten Sturz sind typische Verletzungssituationen. Die Folgen der Knochenbrüche können insbesondere bei älteren Menschen massiv sein, da man sich im Alter nicht so gut oder so schnell von dieser Art der Beeinträchtigung erholen kann.

Vorbeugung und Behandlung

Um dem Knochenschwund vorzubeugen, sollte auf eine knochenfreundliche Ernährung geachtet werden. Eine ausreichende Versorgung mit Kalzium sollte sichergestellt werden. Kalzium Quellen sind beispielsweise Milchprodukte, bestimmte Gemüse Sorten und Mineralwasser. Um das Kalzium optimal verwerten zu können, muss auch Vitamin D aufgenommen werden. Vitamin D kann durch Sonnenlicht oder bestimmte Lebensmittel wie Fisch, gewonnen werden.
Um Osteoporose vorzubeugen ist auch lebenslange Bewegung sehr hilfreich. Geheilt werden kann Osteoporose nicht, aber es gibt einige medikamentöse Behandlungsansätze, welche die Geschwindigkeit des Knochenabbaus verlangsamen sollen.